Fastnachtsumzug
START

 

Für den schönsten Tag im Leben der traditionsbewussten Spreewälderin - die Brauttracht

Die Brautracht ist je nach Kirchspiel etwas unterschiedlich (Haube!), aber dennoch in den Grundfarben schwarz und weiß gehalten.

In LÜBBENAU trug um 1920 die Braut einen schwarzen Rock aus Tuch oder gutem Wollstoff, meist mit Samt- oder Seidenblenden, seltener mit Falbel, in LEHDE ohne jeglichen Besatz. Weiterhin Kittelchen, Mieder, weißes Seidenhalstuch, schwarze Seidenschürz, schwarze Polkajacke mit Spitzen, schwarze Strümpfe, schwarze Schuhe. Das Haar wurde mit der Brennschere gewellt, in ein oder zwei Zöpfe geflochten und diese am Hinterkopf breit aufgesteckt. In LEIPE wurden viele dünne Zöpfe geflochten, diese um den gesamten Hinterkopf. Auf dem Kopf wurde ein Kranz aus künstlicher Myrte getragen. In LEIPE und LEHDE musste der Myrtenkranz offenbleiben, wenn eine "nicht ehrbare" Braut heiratete. [5]

 

Braut

Burger Braut mit Kopfschmuck, wie er noch bis etwa 1930 getragen wurde - jährlich beim Burger Festumzug zu sehen

"Die Brauttracht besteht aus einem schwarzen Rock, schwarzer Schürze und einer nach einem besonderen Schnitt getragenen Jacke. Über dieser liegt ei weißes Tülltuch, dessen Ecken auf die Schürze gelegt werden." [S. 45, 7]

Das Foto links zeigt den Kopfschmuck (hupac) einer BURGER Braut, wie er bis etwa 1930 getragen wurde: "Der Kopfputz bestand aus einer Mütze mit einer breiten umlaufenden Halskrause. Über der Mütze wurde der Kopf mit schwarzem Band umwunden und darauf ein Myrtenkranz und ein Nest aus schwarzen, weißen und blauen Seidenbändern sowie ein Myrtenkränzchen in der Mitte befestigt. Eine weiße Seidenschleife unter dem Kinn und eine ebensolche im Nacken vervollständigen den Kopfputz." [6 S. 44]

s.a. TRACHTENPUPPENALBUM

 

 

 

Brautfahrt mit Kahn

Historische Darstellung einer Hochzeitsgesellschaft auf einem Kahn (1913)
 

Burger Brautpaar

Hochzeit eines traditionsbewussten Burger Paares 2015 im Freilandmuseum Lehde.
 
Kontakt | Impressum | Quellen & weiterführende Links & Dank
aktualisiert am 04.02.2016